Aragats. The Arrival

Jivan Gasparyan jr., duduk
Armen Hyusnunts, sax.
Vahagn Hayrapetian, piano
Alex Baboian, guitar

Katalognummer: 21096

Finest Jazz from Armenia!

live recorded at
Yerevan Jazz Night / Morgenland Festival Osnabrück
by Walter Quintus

 

Johannes Brahms
Sinfonien 3 & 4

Bremer Philharmoniker, Markus Poschner

Katalognummer: 21064

Brahms und Bremen

Brahms und Bremen, Bremen und Brahms: der 1833 in Hamburg geborene, spätere Wahl-Wiener hatte zu der Hansestadt an der Weser eine besondere Beziehung. Das Brahms-Projekt der Bremer Philharmoniker steht somit in einer besonderen Tradition. Unmittelbar verknüpft ist mit der Hansestadt ein Markstein in der Karriere des Komponisten. Im Bremer Dom schaffte der knapp 35-Jährige mit der Uraufführung des deutschen Requiems nichts weniger als den Durchbruch zum international anerkannten Komponisten. An jenem Karfreitag 1868 wurde  gleichsam Realität, was Robert Schumann einst dem jungen Musiker prophezeit hatte: „Wenn er [Brahms] seinen Zauberstab dahin senken wird, wo ihm die Mächte der Massen, im Chor und Orchester, ihre Kräfte leihen, so stehen uns noch wunderbarere Blicke in die Geisterwelt bevor“, so Schumann in seinem berühmten Brahms-Artikel Neue Bahnen. Es hatte immerhin dreizehn Jahre gedauert, bis Brahms, der bis dahin vor allem Klavier- und Kammermusik komponiert hatte, den eigenen „Zauberstab“ in Richtung eines großen chorsinfonischen Werks gelenkt hat.

Clara Schumann erinnerte sich bezeichnenderweise bei der Bremer Uraufführung unter der Leitung von Brahms eben an jenen Artikel ihres Mannes: „Ich mußte immer, wie ich Johannes so [im Bremer Dom] da stehen sah mit dem Stab in der Hand, an meines teuren Roberts Prophezeiung denken - welche sich heute erfüllen sollte. Der Stab wurde wirklich zum Zauberstab und bezwang Alle, sogar seine entschiedensten Feinde."

 
TREATISES on Trans-Traditional Aesthetics Ensemble Extrakte Sandeep Bhagwati  Sören Birke - Ravi Srinivasan  Cathy Milliken - Deniza Popova  Wu Wei - Ji-eun Kang Hoo Yong - Farhan Sabbagh Gregor Schulenburg - Klaus Janek Sandeep Bhagwati

TREATISES
on Trans-Traditional Aeshetics
Ensemble Extrakte
Sandeep Bhagwati

Sören Birke - Ravi Srinivasan
Cathy Milliken - Deniza Popova
Wu Wei - Ji-eun Kang
Hoo Yong - Farhan Sabbagh
Gregor Schulenburg - Klaus Janek
Sandeep Bhagwati

Katalognummer: 21104 

"Ensemble Extrakte – dieser Name umreisst ein musikalisches Programm. Die 13 Traktate dieses Albums bilden ungewöhnliche Begegnungen seismographisch in Klängen ab. Als wir im Januar 2013 die 11 musikalisch polyglotten Mitglieder des Ensembles miteinander zum Musizierenbrachten, kam fast jeder von ihnen aus einem anderen musikalischen Hintergrund und einer anderen Kultur. Manche waren Virtuosen in mehr als einem Genre, mehr als einer Tradition. Jedem von ihnen bedeutete Musik etwas Anderes, sie musizierten jeder für ein jeweils ganz anderes Publikum. Aber wir alle lebten in Berlin – und wir wollten gemeinsam an einer Musik arbeiten, in der sich unser Ensemble in seinen Wurzeln und seinen weltumspannenden Träumen getreu abzeichnen würde." Sandeep Bhagwati

 
Von Müttern und Töchtern

VON MÜTTERN UND TÖCHTERN

Dorothe Ingenfeld, Mezzosopran
Anita Keller, Klavier
Katrin Dasch, Klavier

Katalognummer: 21103

"Wie ich dazu kam, eine CD nur mit Mutter-Tochter-Liedern aufzunehmen? Meine Tochter war drei Wochen in den Sommerferien ohne mich unterwegs und ich wollte die Zeit kreativ nutzen und eine CD aufnehmen. Ich sammelte meine Lieblingslieder und stellte fest, dass darunter drei Lieder diesen thematischen Bezug hatten. Der Gedanke lag nahe, das als Thema zu nehmen und ich begab mich, zusammen mit meinen beiden Pianistinnen, auf die Suche. Über dreißig Lieder kamen zusammen, aus denen wir die Schönsten und Passendsten auswählen konnten. Es wurde der poetischste Sommer meines Lebens! Es hat mir unendlich viel Freude bereitet, in diese vielen Mütter- und Töchter- Rollen zu schlüpfen und ich wünsche Ihnen beim Anhören ebenso viel Spaß!" Dorothe Ingenfeld